2011 USA / West Coast

Einführung  

Auch wenn diese Rennradtour entlang der USA West Coast durch Distanz und Zeitdauer alle unsere bisherigen Touren übertrifft, „uns Freunde“ wird nichts überfordern! Unsere Frauen haben auch den Wunsch, diese Reise mitzumachen. Somit ist für uns Radfahrer das Problem des Begleitfahrzeugs gelöst! Die Frauen gestalten ihr eigenes Urlaubs-Programm, doch treffen wir uns spätestens abends im Hotel.

Intensiv haben wir uns auf diese Rennradtour vorbereitet. Nebst dem Heimtraining fliegen wir Radfahrer für eine Woche im April nach Málaga, und dies zum ersten Mal mit Radboxen. Über Ostern fahre ich mit einem unserer Söhne und seiner Frau in den Cevennen/Südfrankreich. Im Juli sind wir mit unserer Freundesgruppe in Südtirol, wo wir einige Pässe fahren, u.a. wieder einmal für mich das Stilfser Joch.

In dem interessanten BikeBuch USA/Canada (ISBN 3-89662-389-3) steht der Satz: „Cycling in America is great!“. Das motiviert uns und räumt  gewisse Bedenken aus. Wertvolle Hinweise finden wir auf Seite 45 des BikeBuches:

  • "Im Reisetagebuch (bzw. im Geldbeutel der Radfahrer) sollen sich folgende Kopien befinden: Reisepass, Impfpass, Internationaler Führerschein, Krankenversicherungsausweise, Reiseversicherung usw.
  • Kopie der Kreditkarten und Bank-Telefonnummern als Sicherheit geschützt aufbewahren.
  • Visitenkarten mitnehmen und ggf. jemand aushändigen.
  • Alle relevanten Daten im E-Mail-Konto ablegen."

Eine ADAC-Clubkarte kann in den USA über die American Automobile Association (AAA) attraktive Ermäßigungen für Hotels, Mietwagen, Freizeitparks, Sehenswürdigkeiten usw. bringen.

Vielfach wird die Westküste der USA beschrieben. Wir finden beeindruckende Wälder im Norden und herrliche Strände im Süden, nahe Mexiko. Und überall Autobahnen, wie wir sie kaum kennen. Nach etwa der Hälfte der Distanz, insbesondere nach Big Sur, lassen wir die riesigen Rotholzwälder hinter uns. Der wunderschönen, bergigen Küste Nordkaliforniens folgt die schöne Küstenregion des Südens. Den Rotholzwäldern folgen Palmen. Nicht nur die Großstädte San Francisco, Los Angeles und San Diego sind Besuchermagneten, sondern auch die vielen kleineren Orte entlang der Küste. Kleine Häfen mit schönen alten Häusern, Shops, Restaurants – insbesondere Fischlokale -, Cafés und Hotels ziehen Besucher an.

"Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon."

(Aurelius Augustinus)
  Mit einem Klick auf  Open in Bikemap  können Sie die Tour im Internet betrachten.
Die Kartenausschnitte können mit + und - gezoomt werden.
Bundesstaat Oregon

Hauptstadt Salem, Fläche: 254.805 km², Einwohner: ca. 3,9 Millionen, Zeitzone MEZ - 8h

365 Meilen geht es an der Küste von Oregon entlang. Alle 20 Meilen passieren wir attraktive Orte, in denen nie viele Menschen wohnen. Die beliebten Urlaubsorte sind Lincoln City, Newport und Florence. Die beeindruckende Schönheit der Dünen endet an dem Industriehafen von Coos Bay, dann ist sie wieder sichtbar in etlichen State Parks und Küstenstädten wie Bandon, Port Orford, Gold Beach und Brookings.

Bundesstaat Kalifornien

Hauptstadt Sacramento, Fläche: 410.000 qkm, Höchster Punkt: 4.421 m (Mt. Whitney), Tiefster Punkt -85,5 m (Death Valley), Bevölkerung ca. 34 Millionen, Zeitzone MEZ -9h

Etwa tausend Meilen sehen wir die kalifornische Küste des Pazifischen Ozeans. Hier bieten sich uns öfters wunderschöne Panorama-Aussichten. Auch finden wir einige historische Gebäude und hübsche Fischerstädtchen. Etwa am Mittelpunkt Kaliforniens liegt die Stadt San Francisco, die zu den Lieblingsstädten der Erde gezählt wird. Die 100 Meilen der Küste, mit den malerischen Städten Monterey und Carmel sind touristische Anziehungspunkte. Danach folgt eine wilde Küstenlinie mit der schroffen Region von Big Sur. Südlich von Big Sur markiert Hearst Castle den Anfang zu den goldenen Stränden und zur dichteren Bebauung. In den kleineren Städte San Luis Obispo und Santa Barbara stoppen wir öfters, bevor wir Los Angeles immer näher kommen, aber nicht besuchen.

Hinweise für Radfahrer

Im Internet finden sich hilfreiche Hinweise für Radfahrer, die u.a. zeigen, welche Handzeichen und Verkehrshinweise für Radfahrer gelten. Um diese Radtour ohne Organisationsprobleme fahren zu können, haben wir unsere Unterkünfte frühzeitig gebucht, meistens in derselben Hotelkette.

 

Über diese Tour

Tagesinhalte
Links zu Bikemap (ursprüngliche Planung)
Do., 25.08.2011, Flug Stuttgart - Atlanta  
Fr., 26.08.2011, Flug Atlanta – Portland  
Sa., 27.08.2011, Portland  
So., 28.08.2011, McMinneville – Lincoln City (1) http://www.bikemap.net/de/route/767716-usa-or-1-mcminnville-lincoln-city/
Mo., 29.08.2011, Lincoln City – Florence (2) http://www.bikemap.net/de/route/692060-usa-or-2-lincoln-city-florence/ 
Di., 30.08.2011, Florence - Port Orford (3)  http://www.bikemap.net/de/route/692070-usa-or-3-florence-port-orford/
Mi., 31.08.2011, Port Orford - Crescent City (4)  http://www.bikemap.net/de/route/692147-usa-or-4-port-orford-crescent-city/ 
Do., 01.09.2011, Crescent City - Eureka (5) http://www.bikemap.net/de/route/692291-usa-ca-5-crescent-city-eureka/ 
Fr., 02.09.2011, Eureka – Garberville (6)  http://www.bikemap.net/de/route/692343-usa-ca-6-eureka-garberville/ 
Sa., 03.09.2011, Garberville – Ukiah (7)  http://www.bikemap.net/de/route/697459-usa-ca-7-garberville-ukiah/ 
So., 04.09.2011, Ukiah – Napa (8) http://www.bikemap.net/de/route/716711-usa-ca-8-ukiah-napa-garfield-park/ 
Mo., 05.09.2011, Ruhetag im Napa Valley   
Di., 06. und Mi., 07.09.2011, Fairfield - San Francisco (9)  http://www.bikemap.net/de/route/716726-usa-ca-9-fairfield-san-francisco/ 
Do., 08.09.2011, San Bruno - Watsonville (10)  http://www.bikemap.net/de/route/697541-usa-ca-10-san-bruno-felton/
Fr., 09.09.2011, Monterey Bay - Big Sur (11)  http://www.bikemap.net/de/route/697560-usa-ca-11-monterey-big-sur/ 
Sa., 10.09.2011, Big Sur - Morro Bay (12) http://www.bikemap.net/de/route/704813-usa-ca-12-big-sur-morro-bay/
So., 11.09.2011, Pismo Beach – Buellton (13)  http://www.bikemap.net/de/route/771177-usa-ca-13-pismo-buellton/
Mo., 12.09.2011, Buellton – Oxnard (14)  http://www.bikemap.net/de/route/704945-usa-ca-14-buellton-oxnard/ 
Di., 13.09.2011, Oxnard – Costa Mesa (15)  http://www.bikemap.net/de/route/853856-usa-ca-15-oxnard-costa-mesa/ 
Mi., 14.09.2011, Costa Mesa – San Diego (16)  http://www.bikemap.net/de/route/819540-usa-ca-16-costa-mesa-san-diego/ 
Do., 15.09.2011, Heim- und Weiterreise  

Die zu sehenden  Bilder  können durch  anklicken  vergrößert werden.

Do., 25.08.2011, Flug Stuttgart - Atlanta

Am Flughafen Stuttgart erfahren wir um 8.30 Uhr am Delta-Check-In, dass sich unser Abflug um ca. 4 Std. verspätet, Begründung: Austausch des Flugzeugs. Außerdem hören wir, dass für unsere 2 Radkoffer nicht wie vereinbart 55,– € pro Strecke zu bezahlen sind, sondern stolze € 150,–!
Als wir dann im Flugzeug sitzen, stellt sich heraus, dass es im Cockpit ein technisches Problem gibt. Deshalb fliegen wir erst um 15.30 Uhr ab. Somit haben wir 4 ½ Stunden Verspätung, was bedeutet, dass wir am Abend den Anschlussflug nach Portland verpassen.

Nach der Landung um 19 Uhr (-6 Std. MEZ), 35°C, beginnt unsere Odyssee durch den Flughafen Atlanta. Unsere Radkoffer kommen gut an und wir können sie noch am Abend zum Weiterflug nach Portland einchecken. Unser übriges Gepäck muss durch den Re-Check. Danach bringt uns ein Shuttle Bus zum Sheraton Gateway Hotel, wo uns Delta die Übernachtung bezahlt. Telefonisch (mit unseren amerikanischen Mobile-Cards) verständigen wir in Portland das Hotel und die Autovermietung Alamo.

Fr., 26.08.2011, Flug Atlanta – Portland

Nach einer guten Nacht verlassen wir um 6 Uhr das Hotel und checken uns nach Portland ein. Am Flughafen frühstücken wir Müsli und Obstsalat, das wir im Sheraton gegen unsere Delta-Essens-Voucher erstanden haben. Während des Fluges haben wir Aussicht auf herrliche amerikanische Landschaften. Auf den Rocky Mountains liegt teilweise noch Schnee. Portland, von oben und unten betrachtet, zeigt ein schönes Bild: Flüsse, Seen, viel Grün und reizende Häuser dazwischen. Wir haben jetzt 9 Stunden Zeitunterschied zu Deutschland.

Bei der Gepäckausgabe am Flughafen erfolgt „der Schock unseres Lebens“! Einer unserer Radkoffer ist total demoliert, wie wenn man mit einem Traktor darüber gefahren wäre. Jetzt beginnen die Unterredungen am Flughafen mit Delta. Es wird vereinbart, dass ein Trek-Händler das Rad auf evtl. Schäden untersucht, außerdem wird ein neuer Radkoffer von Delta bezahlt.

Mit unserem Mietwagen, einem schönen großen Toyota Van, erreichen wir schließlich unser Hotel. Wir bauen ein Rennrad schon zusammen, während unsere Frauen sich im Hotelpool erfrischen.

In der waldreichen Stadtlandschaft von Portland fühlen wir uns sehr wohl und können uns beruhigen, was nach Verspätungen und demoliertem Radkoffer auch nötig ist. In einem Steakhouse genießen wir beste Rib-Eye-Steaks, Hefeweizen und einen traumhaften Sommerabendhimmel.

"Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden."

(Franz Kafka)

Sa., 27.08.2011, Portland

Um 3 Uhr morgens sind wir alle wach. Deutschland steckt uns immer noch in den Knochen… Trotzdem treffen wir uns gut gelaunt beim Frühstück, wo wir uns mit einer großen Auswahl an Zutaten unser erstes amerikanisches Frühstück gönnen.
Dann kommt der befreiende Anruf von der Bike Gallery, dass das Rennrad zusammengebaut und ohne jeglichen Schaden ist. Wir holen es sofort ab und fahren anschließend zu Delta Airlines an den Flughafen, um die Rechnung zu präsentieren. Wir erhalten die Zusage, dass ein entsprechender Scheck an meine Heimatadresse gesendet wird (den Scheck fanden wir schon nach Heimkehr vor).
Jetzt können wir den anschließenden Besuch im großen Outlet Center genießen.

 

 Tourübersicht USA1

 

“Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.“

(Johann Wolfgang Goethe)

So., 28.08.2011, McMinneville – Lincoln City (1)

Der Sonntag beginnt für uns mit einem Gottesdienstbesuch. Von vielen guten Wünschen begleitet, beginnen wir unsere Tour entlang der Westküste. Unsere Frauen fahren uns nach McMinneville. Dort starten wir um 13.30 Uhr und erreichen unser Hotel in Lincoln City um 16.45 Uhr. Unsere Daten sind: 80 km, 433 Höhenmeter, 24,7 km/h. Gestartet sind wir bei 28,5 °C, ankommen tun wir bei knapp 20 °C an der Pazifikküste mit den dafür typischen Seenebeln.

Fast überall haben wir auf den Straßen eine Radspur, allerdings ist der Autoverkehr teilweise sehr stark. Im Gegensatz zum “wohlhabenden” Portland, sehen wir auf der Strecke viele einfache Häuser. Die Landschaft ist sehr hügelig geprägt, mit Weinbau, Wäldern und Nussbaumplantagen. Die Frauen entdecken kurz vor Lincoln City einen wunderschönen See, von Villen umgeben, aber nur mit Privatzugang zum See.

Ein erster Strandspaziergang am Pazifik bringt die Erkenntnis, dass das Meerwasser hier eiskalt ist. Kein Mensch ist im Wasser. In einem rustikal eingerichteten Fischrestaurant werden wir sehr freundlich empfangen. Die guten und riesigen Portionen schaffen wir kaum. Den Spaziergang zurück ins Hotel legen wir im Eiltempo frierend zurück, denn es ist sehr kalt geworden.

Mein Garmin Edge 800 hat einwandfrei funktioniert, dank der perfekten USA-Installation durch meinen Computer-Fachmann.

Mo., 29.08.2011, Lincoln City – Florence (2)

Nach dem Frühstück folgen wir der Einladung unserer Frauen zu einem kurzen, morgendlichen Strandspaziergang in Lincoln City. Nach den ersten Schritten im Meer spüren wir selbst, dass das Meerwasser eiskalt ist.

Um 9.30 Uhr beginnt unsere Radtour auf der “Oregon West Coast Bicycle Route”. Der Radweg ist ein Streifen entlang der Route 101. Die Qualität des Weges ist weitgehend gut, jedoch gibt es auch sehr raue Straßenbeläge und viel Rollsplitt, die uns das Fahren erschweren. Die Ausblicke auf die wunderbare Pazifikküste lassen uns diese Beeinträchtigungen schnell vergessen. Besonders erfreulich, dass wir ca. 8 km einen “echten” Radweg entlang der Steilküste nehmen können. Sehr angenehm finden wir das Verhalten der Autofahrer. Immerhin haben wir heute 5 Radfahrer gesehen. Es ist sehr frisch, die Temperatur steig erst später an. Heute: 120 km, 1001 Höhenmeter, Durchschnittsgeschwindigkeit 24,9 km/h.

Vom Damenprogramm ist folgendes zu berichten: Durch die spektakulären Ausblicke kommen wir heute sehr langsam zum Ziel. Der schwarze Basalt, die weiße Gischt der tobenden See, dazu der mystische Seenebel, der immer wieder auftaucht, sind überwältigend. In Florence angekommen, schlendern wir durch die Old Town mit den vielen kleinen schönen Geschäften.

Nach einem guten Fisch-Abendessen drehen wir noch eine kleine Runde durch die Innenstadt. Dabei ziehen uns die riesigen Sanddünen am Siuslaw River an. So kommen wir noch zu einer Ausfahrt dorthin bei Sonnenuntergang. Die Schönheit der Westküste hat heute unsere Vorstellungen bei weitem übertroffen.

Di., 30.08.2011, Florence - Port Orford (3)

Entlang der Dünenlandschaft fahren wir Richtung Süden. Die Dünen reichen streckenweise bis auf den Straßenrand des Highways 101. An einem idyllischen See legen die Frauen ihre erste Rast ein. Sie pflücken eimerweise Brombeeren, die sie später entgegenkommenderweise mit ihren Männern teilen. Dieses „Zuckerle“ haben wir Radfahrer uns heute verdient. Wir legen nämlich 166 km zurück, 1.274 Höhenmeter, Durchschnittsgeschwindigkeit 24,6 km/h, Höchstgeschwindigkeit 61 km/h.

Es ist für uns Radfahrer heute eine "durchwachsene" Strecke. Nach ca. 40 km traumhafter Piste durch ein Dünenwaldgebiet, das sämtliche Sinne berührt, müssen wir bei der Durchfahrt von Charleston deutliche Dämpfer hinnehmen, sowohl durch den miesen Straßenzustand als auch durch das Verhalten respektloser Autofahrer. Die zweite Hälfte macht alles wieder gut und die Ankunft in Port Orford begeistert uns total.

An unserem Ziel angekommen, vermissen wir unsere Frauen. Weil ich am Vorabend sooooo gefroren habe, hat mir meine Frau versprochen, unterwegs ein warmes, langärmeliges Sweatshirt zu kaufen. Dieser Einkauf entwickelt sich jedoch zu einer Einkaufsorgie der Frauen! Vor der grandiosen Kulisse der Bucht von Port Orford mit dem dominanten Battle Rock, findet später eine entsprechende "Modeschau" statt.

Unser Abend klingt aus im Restaurant Red Fish, wo wir vor einer spektakulären Aussicht, exzellent speisen.

Mi., 31.08.2011, Port Orford - Crescent City (4)

Wir fühlen uns „willkommen im Golden State“. Kalifornien ist geprägt durch Sonne, Pazifik, Golden Gate Bridge, viele Nationalparks und natürlich durch Weingüter. Über Crescent City ist im Internet vieles zu lesen. Hier leben etwas mehr als 4 Tsd. Einwohner. Goldsucher haben diese Stadt begonnen. Am 28.03.1964 und am 15.11.2006 richtete Tsunami enorme Schäden hier an.

Viele Informationen finden wir auch über den sehr bekannten Redwood-Nationalpark. Die Küstenmammutbäume Sequoia sempervirens (englisch: Coast Redwood oder California Redwood) sind die höchsten Bäumen die wir kennen. Beeindruckend ist die Vielfalt der Küstenstreifen: naturbelassen, felsig, flach und zerklüftet etc.

Für uns Radfahrer ist heute wirklich ein Traumtag! Angefangen auf einem außerordentlich guten Straßenbelag, der uns über 2/3 Drittel der Strecke das Radfahren leicht macht, fahren wir ca. 15 Aufstiege hintereinander. Blauer Himmel, Sonne pur, motivieren uns so stark, dass wir die teils recht heftigen Seitenwinde gut bewältigen. Bei den Abfahrten erfordert dies höchste Konzentration. Strände, Buchten, Felsen, Brandung, Gischt, beeindruckende Villen in schönen Lagen und wunderschöne Wälder begegnen uns so oft und eindrucksvoll, dass wir es kaum beschreiben können.

Die letzten 35 km des heutigen Tages genießen wir bereits im Sunshine State California. Mit Freude stellen wir fest, dass die Bike Route nichts an Qualität eingebüßt hat und die letzten km können wir abseits der 101 auf ebener Strecke fahren. Den heutigen Tag empfinden wir als den bisher schönsten Tag. Tagesleistung: 136 km, 1.184 Höhenmeter, Durchschnittsgeschwindigkeit 24,2 km/h, Höchstgeschwindigkeit 68,5 km/h.

Nachdem wir unser Tagesziel früh erreichen, fahren wir zur Beach und chillen im Sonnenschein mit herrlichem Meeresrauschen im Hintergrund. Wir beobachten die Wellenreiter und die spielenden Kinder im Sand. Seit dem Jahr 2001 gibt es entlang der Küste Kaliforniens den bekannten und ausgewiesenen Fernwanderweg "California Coastal Trail".

Den Abend beschließen wir im chinesischen Restaurant Wing Wah. - Immer freuen wir uns auch über die Nachrichten unserer Forumsteilnehmer.

Freunde sind wie Sterne in der Nacht; auch wenn sie manchmal nicht zu sehen sind,

weißt du trotzdem, dass sie da sind.“

(Aus Indien)

Do., 01.09.2011, Crescent City - Eureka (5)

Nach einer ruhigen, erholsamen Nacht verlassen wir alle um 9 Uhr das EconoLodge. Für uns Radfahrer gibt es nur eine kurze Einrollphase von 3 km. Danach geht es 8 km steil bergan, ohne jegliche Erholungsphase. Wir befinden uns bereits im Nationalpark Redwood. Unsere heutige Radstrecke wird gesäumt von jahrhundertalten Mammutbäumen. Nach dem zweiten Aufstieg wird die Radtour durch den Scenic Parkway für uns zu einem besonderen Erlebnis. Ca. 10 km nach Trinidad wird die Strecke auf der 101, bedingt durch „after work traffic“, sehr belebt. Der weitere Weg nach Eureka führt noch an vielen Mammutbäumen und schönen Küstenabschnitten vorbei.
Wir leisten heute: 135,5 km, 1.282 Höhenmeter, Durchschnittsgeschwindigkeit 22,5 km/h, Höchstgeschwindigkeit 66,3 km/h. 

Unsere Frauen fahren zum Jedediah Smith Redwood Nationalpark mit den höchsten Bäumen der Erde und erkunden zu Fuß den Weg zum Smith River.

Keine Straße zu lang

Fr., 02.09.2011, Eureka – Garberville (6)

Unsere Lodge in Eureka liegt zwischen den beiden Fahrbahnen des Highways 101. Deshalb weckt uns heute nicht der Wecker, sondern die vorbei donnernden Trucks. Wir frühstücken außerhalb in einem mit Awards ausgezeichneten Breakfast Restaurant.

Wir starten bei 66 °F (etwa 17 °C) und die zweite Hälfte des Tages endet mit 113 °F, oder 42,3 °C - was für ein Unterschied!!! Um dem hohen Verkehr und dem nicht optimalen Radweg auf der 101 zu entfliehen, wechseln wir auf eine ruhige Landstraße. Sie verlangt uns alle Kräfte ab, denn die Steigung auf ca. 2 km liegt bei über 20 %!!! Die Strecke erinnert uns an die Schwäbischen Wälder und die Albaufstiege. Wieder auf der 101 spenden uns die Mammutbäume Schatten, auch der Autoverkehr ist weniger geworden. Nach der Anstrengung kommen wir dankbar in dem quirligen Örtchen Garberville an und ziehen in schöne, gut klimatisierte Zimmer ein. Tagesleistung: 114 km, 871 Höhenmeter, Durchschnittsgeschwindigkeit 22,7 km/h.

„The Ladies“ fahren morgens kurz zum Hafen, der um diese Zeit noch ganz ruhig ist. Um das Überraschungs-Picknick für den Abend vorzubereiten, gehen sie in einen Whole Food Market (nur Bioprodukte). Unterwegs überholen sie die „Highway-Heroes“ und laden sie zu einem kurzen Drink ein.
Garberville liegt übrigens in einem riesigen Marihuana Anbaugebiet. Einige der Einwohner scheinen ganz gute Konsumenten davon zu sein.
Den Abend lassen wir auf unserer schattigen Veranda bei gutem kalifornischem Wein und heimischen Leckerbissen ausklingen.

Sa., 03.09.2011, Garberville – Ukiah (7)

Die Frauen erfüllen sich heute einen Herzenswunsch. „Auf der Straße nach Mendocino“ fahren sie nach Mendocino. Es ist ein Städtchen voller Künstler, die in kleinen Geschäften ihre Werke verkaufen. Im Ort hat es allerdings nur ca. 13 °C sowie Nebel und Wind.

Weniger anstrengend wäre für uns Radfahrer die Tour entlang der Küste. Heute geht es jedoch wieder durch die Bergregion, weil wir durch eine sehr bevorzugte, wunderschöne Region fahren möchten. Wir starten heute um 8.40 Uhr bei 17 °C. Nachmittags steigt die Temperatur auf 40 °C. Am heutigen Samstag haben wir viel weniger Verkehr als in den letzten Tagen. Auf den ersten 70 km geht es ständig auf und ab. Hinzu kommt, dass die Straßenbeläge an den Steilstrecken - wohl für den Winter - sehr rau sind. Dies kostet uns Zeit und viel Energie.

Ein kurzer Kaffeestopp gibt uns wieder neue Power. Angenehm ist es, dass sich die Straße entlang des Flusses befindet. Das bedeutet, schöne Ausblicke und kühlende Momente. Aufgrund der Hitze und der Steigungen ist diese Tagestour sehr anstrengend. Toll, dass es die letzten 30 km überwiegend bergab geht, von ca. 600 auf 200 m Höhe. Tagesleistung: 145 km, 1.486 Höhenmeter, Durchschnittsgeschwindigkeit 21,7 km/h, Höchstgeschwindigkeit 61,6 km/h. 

 

So., 04.09.2011, Ukiah – Napa (8)

Wir sehen nicht nur traumhafte Redwood Bäume und prägnante Küstenabschnitte, sondern heute die malerische Weinregion. Napa Valley ist die wohl bekannteste Weinregion Kaliforniens mit über 400 Weingütern. In http://de.wikipedia.org/wiki/Napa_County wird u.a. erwähnt, dass der Name "Napa", z. B. „Napa County“, „Napa Valley“ und „Napa River“, vermutlich von den Ureinwohnern kommt und bedeutet vermutlich „Haus“.

Bei strahlend blauem Himmel - aber einer frischen Temperatur von ca. 15 °C - starten wir zunächst in die Hügellandschaft des südlichen Teiles des Humboldt Redwood Countys. Ca. 60 km fahren wir auf der 101. Die Fahrbahn ist auf den letzten Kilometern in miserablem Zustand mit Löchern und beschädigten Querrillen. Wir wundern uns sehr über diesen Straßenzustand. Auf unserer Spur steht plötzlich ein Polizeifahrzeug quer mit Blaulicht und Stoppsignal. Der Schreck fährt uns in die Pedale. Gestikulierend bedeutet uns der Officer: Hier ist Stopp für euch! „This Route is for bicycles not allowed.“ Wir wundern uns, denn ein Verbotsschild haben wir nicht gesehen. Freundlich, aber bestimmt, fordert er uns auf, den „terrible Highway“ zu verlassen und die Landstraße zu nehmen. Gegen den Verkehrsstrom fährt er rückwärts aus der Einfahrt, um uns sicher hinaus zu begleiten. Wir bedanken uns herzlich bei ihm, denn verhaftet wurden wir ja nicht! Diese Straße führt uns später in Richtung Napa Valley.

Besonders schön finden wir die von Zypressen umgebenen Weinanbauflächen. In dieser Region sehen wir zum ersten Mal viele Frauen und Männer auf Rennrädern. Das Napa Valley scheint eine reiche Gegend zu sein, wovon die herrschaftlichen Häuser links und rechts der Straße beredetes Zeugnis abgeben. Die 144km mit 692 Höhenmetern haben wir in einem Durchschnitt von 22,9 km/h bewältigt, und dies ohne Pause!

In Napa sind wir mit unseren Frauen bei Starbucks verabredet. Nach einer kurzen Erfrischung laden wir die Fahrräder ins Auto und fahren zusammen nach Fairfield ins Hotel. Beim chinesischen Happy Garden gibt es ein sehr gutes Abendessen. Dabei feiern wir das positive Resümee der ersten Woche: 1.043 zurückgelegte km mit 8.223 Höhenmetern! Wir sind sehr dankbar, dass diese ohne Sturz und ohne jegliche Panne abgelaufen ist. 

Mo., 05.09.2011, Ruhetag im Napa Valley

Heute ist für Amerika Feiertag, Labor Day. Es ist ein besonderer Tag für uns. Aufgrund familiärer Geschäftsverbindungen mit dem Weingut Beringer wird für uns heute eine Führung mit Weinprobe arrangiert. Am Eingang fällt unser Blick auf das wunderschöne Haupthaus, das Rhine-House. Die Brüder Beringer aus Mainz haben im Jahr 1875 in St. Helena ihr erstes 87 ha großes Weingut gegründet. Damit ist Beringer das älteste Weingut im Napa Valley und umfasst heute 1.200 ha. Unsere Führerin erwartet uns und zeigt uns die Gewölbekeller. Dort beginnen wir unsere Tour mit einem Glas „Sparkling Zinfandel“.

Anschließend werden wir in den ersten Stock des Haupthauses geführt. Im ehemaligen Salon der Hausherrin werden uns die edelsten Weine des Guts kredenzt. Zum Abschluss der Führung gibt es für uns ein Lunchpaket fürs Picknick im Garten. In einer schattigen Ecke des wunderschön angelegten Parks genießen wir den Nachmittag, umgeben von plätschernden Brunnen und prächtigen alten Bäumen, dazu noch mit angenehmer Life Music.

Di., 06. und Mi., 07.09.2011, Fairfield - San Francisco (9)

Mit großer Vorfreude und Erwartung auf das Highlight San Francisco starten wir in Fairfield in der morgendlichen Kühle. Auf Straßen mit geringem Verkehr kommen wir schnell voran und fahren parallel zum Highway. Doch nach ca. 40 km stoßen wir an die Grenzen des kalifornischen Radweg-Netzes. Für Radfahrer gibt es leider keine durchgängige Route nach San Francisco. Wir suchen vergebens weiter, bis wir nach 20 km Irrfahrt frustriert aufgeben und zum ersten Mal auf unser "Begleitserviceteam" zurückgreifen müssen. Wie schade, dass unser Vorhaben, über die Golden Gate Bridge nach San Francisco zu kommen, nicht klappt. Gefahren sind wir nur 57 km und 250 Höhenmeter. 

Unsere Frauen befinden sich bereits in S.F., kommen aber so schnell wie möglich und nehmen uns am Airport in Napa auf.
Nun fahren wir im Auto gemeinsam Richtung Golden Gate Bridge. Das Wahrzeichen San Franciscos ist jedoch verhüllt im Nebel. Von einer Anhöhe beobachten wir, wenn sich der Nebel kurz verzieht, das Treiben auf der Brücke. Dabei erkennen wir, dass nur noch eine enge Bahn für Fußgänger und Radfahrer gemeinsam zur Verfügung steht, die zweite wird gerade repariert.

Im Hotel angekommen, räumen wir auf Anraten der Hotelleitung das Auto komplett aus, und nehmen selbst die leeren Radkoffer nebst den Rädern mit auf die Zimmer. Unsere Frauen suchen zu Fuß das nächstgelegene Infozentrum auf, um die Tickets für die Fahrt mit den Cable Cars am nächsten Tag zu besorgen. Unterwegs wird ihnen klar, warum die o. g. Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden müssen. Am Abend fahren wir mit den historischen Strassenbahnen hinaus zur weltbekannten Fisherman’s Wharf. Am Hafen beschließen wir den Abend in einem italienischen Restaurant.

Am Mittwoch erobern und erkunden wir S.F. Der Tag beginnt mit einer schier endlosen Warteschlange vor der Cable Car Station. Nach einer sehr interessanten Fahrt, steigen wir in der quicklebendigen, wuseligen China Town aus. Unser gewünschter Boostausflug zur ehemaligen Gefängnisinsel Alcatraz fällt buchstäblich ins Wasser, weil es dafür erst in 2 Tagen wieder Tickets gäbe.

Mit dem Bus fahren wir zum Telegraph Hill, dem höchsten Punkt der Stadt. Vom Turm haben wir eine wunderbare Rundumsicht. Für einen Augenblick sehen wir die ganze Golden Gate Bridge ohne Nebel. Im nahen italienischen Viertel essen wir eine “For 4 Pizza”. In einer Kirche treffen wir am Abend zwei Frauen aus unserem früheren Wohnort Schwäbisch Gmünd – die Welt ist klein.

„Die wahre Kunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“

(Pearl S. Buck)

Do., 08.09.2011, San Bruno - Watsonville (10)

Unsere Erkenntnis aus diesem Tag ist: An eine durchgängige Radtour im 50 km Radius von San Francisco denken wir nie mehr. Obwohl wir unsere Tour erst nach ca. 30 km vom Zentrum entfernt in San Bruno beginnen, stoßen wir erneut auf Verbote. Durch Befragungen kommen wir auf eine Route, die uns hoffnungsvoll stimmt. Offensichtlich sollen wir heute das Auf- und Absteigen trainieren, denn wir haben ca. 80 Ampeln zu passieren. Nachdem nun das Auf- und Absteigen vorzüglich klappt, verlassen wir uns auf „unsere Nase“ und fahren in die Berge, in der Hoffnung, dort auf die richtige Straße No. 9 zu kommen. Vor dem Aufstieg auf über 800 m Höhe mit teilweise 20% Steigung, passiert uns etwas äußerst Ungewöhnliches: Fast zeitgleich rufen wir: „…, ich hab‘ vorne einen Platten!“ – Mensch ..., ich auch! Pfffttt… Schlauchwechsel: Ächz, … Stöhn …"

Bei der Bergfahrt und einer anschließenden schönen Abfahrt werden wir für allen Ärger voll entschädigt. Es ist bereits 18 Uhr als wir von unseren Frauen unterwegs mit dem Auto abgeholt werden. Entfernung heute 97 km, 959 Höhenmeter, Durchschnittsgeschwindigkeit 21,2 km/h.

Nach dem Abendessen bekomme ich plötzlich einen äußerst heftigen Oberschenkelkrampf. Aus diesem Grund wollen wir Männer zu Fuß zum Hotel zurückgehen. Bei der Überquerung einer Straßenkreuzung bei Grün für die Fußgänger, fährt ein PKW von hinten auf mich zu ohne abzubremsen. Mein Freund schreit noch „Achtung“. Ich springe im letzten Moment  f i l m r e i f  rückwärts auf die Kühlerhaube. Mein Freund schreit die Autofahrerin („nicht zurechnungsfähig“) an, die gar nicht merkt, dass ich auf ihrer Motorhaube hänge. Ich springe zur Seite ab und genau in diesem Moment kommt ein Polizeiauto, das sich quer vor dieses Fahrzeug stellt. Die Polizei hat das ganze Geschehen aus kürzester Distanz beobachtet und sofort reagiert. Dank aller Schutzengel ist mir außer Schreck und Schock nichts passiert.

09.09.2011, Monterey Bay - Big Sur (11)

Ein Gangschaltungsproblem an einem Rennrad können wir nicht beheben. Deshalb gehen wir in einen Radshop, den unsere Frauen schon gestern ausfindig gemacht haben. Dort kann der Schaden behoben werden. Zur „Feier des Tages“ kaufen wir als „Dream-Team“ dasselbe Trikot. Dann starten wir – entgegen der Planung - ab Monterey Bay unsere heutige Tour. Sie führt ca. 20 km entlang der wunderbaren Küste von Carmel by the Sea. Wir sind begeistert von dieser wildromantischen Küstenlinie und den prachtvollen Villen der Reichen und der Schönen. Auf dieser Strecke findet morgen ein Radrennen statt. Schnell stellen wir fest, wir sind wieder ganz in unserem Element. Die Räder laufen fast von allein. Auch die Auffahrt auf den zweispurigen Highway No. 1 klappt problemlos und führt uns durch ein hügeliges Gelände mit toller Aussicht auf Berge und den Pazifik.

Ein bisschen schade ist, dass unsere Strecke immer noch von grauem Hochnebel bedeckt ist. Rechtzeitig vor Big Sur reißt es plötzlich auf und wir genießen bei angenehmen Temperaturen die traumhafte Kulisse. Heute sind wir vor unseren Frauen im Motel. Der Garmin Radcomputer hat uns auf den Meter genau zum Ziel Fernwood Motel geführt. 63 km und 726 Höhenmeter, 22 km/h, legen wir zurück. 

Unsere Frauen fahren nach Carmel by the Sea, einem pittoresken Künstlerstädtchen. Sie sehen alles das, was wir Männer im Vorbeifahren nicht sehen konnten. Die urgemütliche Unterkunft im Holzhaus, mitten in der Wildnis, gefällt uns sehr gut. Wir fühlen uns richtig wohl. Ich genieße zum ersten Mal in meinem Leben eine „Black-Bean-Soup“. Das heimische Bier von Big Sur schmeckt uns allen.

Details zu dieser beeindruckenden Strecke und Region, die seit 1937 druchgehend befahrbar ist, finden wir umfangreich in Deutsch im Internet. Sucht jemand aber die "Stadt Big Sur", wird er enttäuscht sein. Es ist eine Ansammlung von versteckten Häusern und Lodges. Etliche Briefkästen entlang des Highways No. 1 zeigen, dass hier jemand wohnt.

Sa., 10.09.2011, Big Sur - Morro Bay (12)

Am Morgen stehen zwei Versorgungsfahrzeuge fürs heutige Radrennen „Best Buddies Challenge Hearst Castle“ direkt vor unseren Häuschen. Was für ein Zufall, dass wir Radfahrer die heutige Tour schon vor einem halben Jahr geplant haben, ohne von diesem Ereignis zu wissen! Dieses Radrennen geht über 100 Meilen. Teilabschnitte sind möglich, aber „Profis wie wir“ fahren natürlich die ganze Strecke mit und noch weiter. So sind wir mit ca. 1.000 Teilnehmern aus aller Welt unterwegs.

Wir lernen auf der Strecke einige Engländer und Iren kennen, die gestern hergeflogen sind, heute das Rennen mitfahren und morgen wieder in ihre Heimat zurückfliegen. Unglaublich! Diese Veranstaltung hat folgende Vorteile für uns: wenig Autoverkehr, Polizeieskorten, sauber geräumte Radwege und auch für uns offen stehende Verpflegungsstationen. Anfangs fahren wir noch im Pulk mit, treten aber unseren eigenen Rhythmus, der durch unsere Trainings in Südtirol und im Schwäbischen Wald so gut ist, dass wir im weiteren Verlauf außer den echten Profis die anfänglichen Himmelsstürmer an den Bergen weit hinter uns lassen. Auf den letzten 20 Meilen überholt uns keiner mehr. Wir erschrecken, als sich plötzlich am Straßenrand fünf riesige Geier über ein größeres, verendetes Tier hermachen. Gut zu wissen, dass Geier sich nur von Aas ernähren…

Die Begeisterung über diese wildromantische Küstenlandschaft lässt uns die Mühen der 150 km, 1.717 Höhenmeter, glatt vergessen, Durchschnittsgeschwindigkeit 23,7km/h, Höchstgeschwindigkeit 69,8 km/h. Dies ist einer der Tage im Leben, die man nie vergisst. 

Auf dem Weg zum „Pfeiffer Big Sur State Park“ überholen uns unsere Frauen. Sie fahren weiter zum schönsten Strand Kaliforniens. Dort setzen sie sich in den Sand und schauen dem atemberaubenden Spiel der Wellen zu. Danach geht es auf der No. 1 weiter nach Süden. Heute sind Hunderte von Rennradlern mit ihnen auf der Straße unterwegs. Es findet nämlich ein berühmtes 100 Meilen Radrennen statt, das von Carmel by the Sea bis zum Hearst Castle führt.

Wie gestern halten sie an vielen Stellen an, um die spektakulären Ausblicke im Bild festzuhalten. Zitat: „Big Sur ist da, wo sich Berge und der Ozean zu einem dramatischen Rendezvous treffen. Das ist die schönste Begegnung von Land und See, die es auf der Erde gibt.“ Diese zwei Sätze schrieb Robert Louis Stevensen, der hier Anregungen für sein Buch „Die Schatzinsel“ fand. Wir teilen uneingeschränkt seine Meinung. Besonders haben uns erstaunt, die Zebras mitten in den Rinderherden, sowie Hunderte von Seelöwen, die ihre Siesta am Strand halten.

Morro Bay ist eine Stadt im San Luis Obispo County mit 10.300 Einwohnern (Stand: 2004). Morro Bay wurde 1870 gegründet als Frachthafen zur Verschiffung von Molkerei- und Fleischprodukten.

So., 11.09.2011, Pismo Beach – Buellton (13)

Am späten Vormittag fahren wir mit unseren Frauen bis Pismo Beach, wo wir dann unsere Radtour nach Buellton starten. Auf den 105 km, 900 Höhenmetern, der Durchschnittsgeschwindigkeit von 24,0 km/h begegnen uns wenige Fahrzeuge, aber wir sehen Agrarflächen soweit unser Auge reicht. Es sind riesige Erdbeer- und Gemüsefelder. Wir fahren kilometerlang auf kerzengeraden Straßen, bis wir in die Hügellandschaft kommen. Auch geht es etliche Kilometer entlang an Camping Vans vorbei. Wir verspüren, dass wir jetzt in Südkalifornien angekommen sind.

Die Sonne scheint und die Temperatur steigt auf bis zu 28 °C. Auch auf der Highway No. 1 ist heute wenig Autoverkehr und der Radstreifen ist sehr breit. Je näher wir Buellton kommen, desto mehr begeistert uns eine wunderbare Landschaft, die uns an die Sierra Nevada in Spanien erinnert. In den besten Sonnenlagen wird Wein angebaut. Leuchtend gelbe Blumenfelder bringen Farbe in die Landschaft. Auch ohne Küstenlandschaft fühlen wir uns aufgrund der sommerlichen Temperaturen sehr wohl.

Die Frauen fahren runter an die Pismo Beach. Inzwischen hat sich der übliche Morgennebel verzogen und jetzt genießen sie die Aussicht auf den Strand und die vielen Wellenreiter. Zum ersten Mal ist das Meer so warm, dass sie Badende ohne Neopren-Anzüge im Wasser sehen. Sie essen das erste Mal wie die Amerikaner, nämlich aus Schachteln „Fish and Chips“ auf einem Mäuerchen am Hafen. Am Strand hat jemand aus Sand ein Denkmal für „Nine Eleven“ gebaut. Es sind die Zwillingstürme mit der Inschrift „Never forget“. Heute ist der 11.09.2011!

Im Hotel in Buellton angekommen, machen wir gleich große Wäsche. Buellton ist eine Stadt im Santa Barbara County. Die Stadt ist nach für R.T. Buell genannt, der das Land Rancho-San Carlos de Jonata Mexican besaß. Es ist ferner die Heimat der Erbsen-Suppe Anderson. Buellton liegt auf einer Fläche von 4 km² im Santa Ynez Valley und ist Schauplatz des Filmes Sideways. Die Lage in Buellton, direkt am Highway 101, ist sehr günstig, wenn man die wunderschöne Gegend des Santa Barbara Wine Country erkunden möchte.

Am Abend tauchen wir in eine uramerikanische Rancher Atmosphäre ein, natürlich nur nach Anmeldung möglich!. In einem super geführten, originellen Buffalo Restaurant werden wir mit einer köstlichen Gemüsesuppe und ausgezeichneten Steaks verwöhnt. Zum Menü gehören die Suppe, das Hauptessen, Salate, alle Getränke, sowie verschiedene Desserts. Größe und Qualität sind XXL. 

Mo., 12.09.2011, Buellton – Oxnard (14)

In der Vorbereitung der heutigen Tour ist es uns sehr wichtig, dass wir auf keinen Fall auf einen Highway kommen, den wir mit dem Fahrrad nicht benützen dürfen. Beim Frühstück wird uns von der Hotelleitung versichert, dass die von uns geplante Route für Räder durchweg befahrbar ist. Kaum sind wir auf dem Highway 101 kommt das erste Verbotsschild für Räder! Dies übersehen wir einfach. Als uns nach 2 Meilen ein Polizeifahrzeug passiert, ohne etwas von uns zu wollen, sind wir sehr erleichtert. Unser Start um 8.15 Uhr führt uns durch die von der Morgensonne angestrahlten Santa Ynez Berge. Schnell sind wir überm Berg und die Fahrt geht hinunter in Richtung Pazific Coast mit dem Beginn der Santa Barbara Küstenregion. Die Blicke rechts auf die traumhafte Küste und links in eine bezaubernde Bergwelt machen uns das Radeln leicht. Wir sind froh, dass unser Radweg am heutigen Tag sehr häufig vom Highway wegführt. So können wir alles ganz entspannt genießen: Palmengärten, Villen, Surfer, Camper, kilometerlange Strände. Santa Barbara beeindruckt uns mit seinen gepflegten Palmenalleen, Villen und weiten Stränden. Also treffen wir uns mit unseren Frauen an der Beach Road und machen eine Mittagspause.

Als wir im Hotel in Oxnard ankommen, entdecken wir den schönen Pool, in dem wir gleich ein paar Runden schwimmen. Unser Picknick machen wir am Abend am Strand und genießen dabei den wunderbaren Sonnenuntergang. Unser Zielort Oxnard begeistert uns. Die Kanäle mit den Booten direkt vor einer malerischen Häuserkulisse können wir nicht genug fotografieren. Heute: 141 km, 681 Höhenmeter, 24,3 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.
Viele Informationen über diese schöne Region finden sich im Internet, wie auch über die Regionen der zurückliegenden Tage.

Di., 13.09.2011, Oxnard – Costa Mesa (15)

Am Morgen fahren die Frauen frohgemut Richtung Süden, denn heute erwarten sie Strände von Weltruf: Malibu Beach, Santa Monica Beach, etc. Unterwegs sehen sie fasziniert den Wellenreitern zu. Diesmal sind es gleich rund Fünfzig, die sie beobachten. In Long Beach angekommen, marschieren sie zum wunderschönen, breiten Sandstrand.

Wir Rennradfahrer starten um 8 Uhr (unser bisher frühester Start). Doch nach 7,5 km merken wir, dass unser Garmin Rad-Navigator uns nach Buellton zurückführen will, obwohl er gestern Abend das noch richtig angezeigt hat. So fahren wir wieder ins Hotel zurück, um das Programm nochmals vom Internet zu übernehmen. Jetzt klappt es und wir fahren auf dem Highway No. 1, wo sehr wenig Autoverkehr ist. Wir fahren jedoch an den Traumstränden Santa Monica, Redondo Beach, Venice Beach und weiteren vorbei.

In Marina del Ray führt uns eine gute Bike Route durch den sehr breiten Sandstrand. Kurz danach fährt mein Freund in einen unsichtbaren Pflanzendorn und der Vorderreifen ist ohne Luft. Normalerweise kein Problem, doch stellen wir erschrocken fest: Wir haben keine Pumpe mehr! Doch zum Glück haben wir unsere Frauen!!! Gemütlich hatten sich die Frauen am Strand in Long Beach niedergelassen, ihr Picknick ausgepackt, wollten Sonnen und Strand genießen, und dann klingelt das Telefon: SOS (Schlauch Ohne Saft!). Das bedeutet, einpacken – eine lange Strecke mit viel Autoverkehr (siebenspurige Autobahn…) zurückfahren – aus der Traum vom Strandnachmittag! Das tut uns Radlern sehr leid und mein Freund lädt uns alle - als kleine „Wiedergutmachung“ - in die Cheese Cake Factory ein. Wir wählen aus mind. 25 Sorten unseren Cheese Cake. Die große Tasse Kaffee, die wir bestellen, wird überraschend in Halbliter Biergläsern serviert. Das ist wieder mal USA in XXL. Den Abend schließen wir ab im Santa Monica Fischrestaurant mit einem wohl schmeckenden Essen.

Aufgrund dieser Panne können wir nur zurücklegen: 96 km, 400 Höhenmeter, Durchschnittsgeschwindigkeit 23,5 km/h.

 

Mi., 14.09.2011, Costa Mesa – San Diego (16)

„Wer den Tag mit Lachen beginnt, hat ihn bereits begonnen.“

(Aus Tschechien)

Unsere letzte und zweitlängste Etappe beginnt - wie schade! San Diego ist das Endziel unserer Amerika-Tour.

Von den vielen Orten, die wir heute passieren, sei noch Oceanside erwähnt. Es ist eine Stadt im San Diego County mit ca. 170 Tsd. Einwohnern. Der Pier von Oceanside ist traditionell der Startpunkt des "Race Across America", einem Radrennen quer durch die USA. Seit 2000 wird an der kalifornischen Küste in Oceanside jährlich im März der "Ironman 70.3 California" ausgetragen.

Nirgendwo soll die Küste so schön und abwechslungsreich sein wie bei San Diego. San Diego gilt als Amerikas Hauptstadt des Sports. Im Süden von San Diego befindet sich das Olympia Trainingszentrum der USA.

“It never rains in Southern California”, heißt es hier. Die maritime Metropole lockt mit rund 300 Sonnentagen im Jahr, wunderschönen historischen Stadtvierteln zum Bummeln, mexikanischem Flair und mit den traumhaftesten Sandstränden von Kalifornien.

Wir kommen nach 154 km und 900 Höhenmetern in San Diego an. Sehr dankbar und glücklich sind wir,
• weil wir unser Ziel gesund und wohlbehalten erreichen,
• weil wir auf dieser letzten Etappe nur bestens ausgeschilderte Radwege abseits der Highways befahren können; über eine Strecke von über 30 km geht es vollkommen ohne Fahrzeuge auf Straßen, die nur noch für Fahrräder zugelassen sind. Plötzlich befinden wir uns in einem riesigen Militärgelände. Wir werden an einem Kontrollposten gestoppt und müssen uns ausweisen. Die berühmten „US-Marines“ werden hier ausgebildet. Gelegentlich dient diese Basis auch als Landegebiet für die Challenger. Am Boden und in der Luft sind wir vom Militär umgeben,
• weil San Diego sich als eine sehr attraktive Stadt für uns darstellt, was wir so nicht erwartet hatten,
• weil die heutige Strecke wieder gespickt ist mit Aussichten auf den Pazifik in seiner schönsten Form – gleichzeitig der Blick auf die weitläufige Hügellandschaft mit ansprechenden Häusern und Wohnanlagen,
• weil wir über unser Navi-System Wege gefunden haben, die uns selbst im Feierabendverkehr der Metropole die letzte Strecke genießen lassen,
• weil alle von uns gebuchten Unterkünfte zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgefallen sind,
• weil wir insgesamt 1.904 km und 15.000 Höhenmeter super gefahren sind, trotz der drei platten Reifen.

Das erste heutige Ziel unserer Frauen ist Laguna Beach, ein sehr schönes Küstenstädtchen mit einem herrlichen Sandstrand. Bei einem Bummel durch die Boutiquen geraten sie plötzlich nach „Hollywood“. Ein Film wird gedreht in der Stadt. Sie beobachten wie selbst riesige Abfallkörbe demontiert werden, damit der Kamerawagen ungehindert daran vorbeifahren kann.

Ein paar Strände weiter, setzen sie sich gemütlich in den Sand und genießen die Wellen des Pazifiks. Dann geht es wieder auf 5-spurigen Straßen nach San Diego. Nach einer knappen halben Stunde im Hotel in San Diego angekommen, sind auch die „Highway-Heroes“ da und bitten zum Fototermin vor dem Hotel.

Zum Ausklang des Tages sind wir in der Old Town im typisch mexikanischen Restaurant mit Life-Musik und mexikanischem Flair, wo wir das erfolgreiche Gelingen der Tour feiern!

Do., 15.09.2011, Heim- und Weiterreise

Nach dem Frühstück fahren wir zum Flughafen und erkundigen uns nach den Abflugmodalitäten. Es folgt ein Bummel durch die Old Town. Die Frauen sind interessiert unterwegs in den schmucken kleinen Shops und die Männer erhöhen den abgefallenen Blutdruck mit köstlichem Eis und Kaffee.

Unsere Freunde fliegen durch die Nacht problemlos heim. Wir besuchen noch Freunde in den USA und kommen eine Woche später gut nach Hause. Die beiden Radkoffer kommen unbeschadet in Stuttgart an.